Sprengnetter

Allgemeine Geschäftsbedingungen

vom 01.07.2015

1. Angebote

Unsere Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Die Angebote werden von uns nach bestem Wissen und Gewissen aufgrund der uns von Dritten erteilten Auskünfte erstellt. Eine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben wird nicht übernommen. Zwischenverkauf bzw. -vermietung und -verpachtung bleiben vorbehalten.


2. Informationsweitergabe an Dritte

Provisionspflicht und -fälligkeit entsteht bei unseren Angebotsempfängern nur, wenn sie, ihre Familienangehörigen oder Dritte - nach Kenntniserhalt durch sie - von unseren Angeboten mittelbar oder unmittelbar Gebrauch machen. Unsere Angebote sind streng vertraulich. Jede unbefugte Weitergabe unserer Angebote an Dritte, auch Vollmacht- oder Auftraggeber des Interessenten, führt in voller Höhe zur Provisionspflicht.


3. Provisionssätze

Sofern in unserem schriftlichen Angebot kein abweichender Provisionssatz und/oder kein anderer zur Provisionszahlung Verpflichteter angegeben ist, gelten folgende Regelungen:

a) Kauf

Bei An- und Verkauf von Haus- und Grundbesitz sowie von Teileigentum, errechnet von dem Gesamtkaufpreis und von allen damit in Verbindung stehenden Nebenleistungen: vom Käufer 7,0 %;

b) An- und Vorkaufsrecht

Bei Vereinbarung von An- und Vorkaufsrechten, berechnet vom Verkaufs- bzw. Verkehrswert des Grundstückes bzw. der Immobilie: vom Berechtigten 1,19 %;

c) Erbbaurecht

Bei Bestellung bzw. Übertragung von Erbbaurechten, berechnet vom auf die gesamte Vertragsdauer entfallenden Erbbauzins: vom Erbbauberechtigten und vom Grundstücks-eigentümer je 3,57 %;

d) Vermietung

Gewerbeobjekte: Unabhängig von der Vertragsdauer: vom Mieter 3,57 Monatskaltmieten;
Wohnraumobjekte: Unabhängig von der Vertragsdauer: vom Besteller 2,38 netto-Monatsmieten (netto-Kaltmiete).
Bei Staffelmietverträgen errechnet sich die Provision aus der durchschnittlichen Monatsmiete für die fest vereinbarte Vertragslaufzeit.
Mietfreie Zeiten bleiben bei der Berechnung der Provision unberücksichtigt.

e) Verpachtung

Unabhängig von der Vertragsdauer: vom Pächter 5 % der 10-Jahrespacht;

f) Zwangsversteigerungen

Bei Erwerb von Haus- und Grundbesitz sowie von Teileigentum: vom Erwerber 7,0 %.

Die vorgenannten Provisionssätze verstehen sich jeweils inklusive der gesetzlich vorgeschriebenen Mehrwertsteuer.

4. Provision

Unser Provisionsanspruch besteht und wird fällig, sobald aufgrund unseres Nachweises und/oder unserer Vermittlung bezüglich des von uns benannten Objektes ein Vertrag geschlossen bzw. beurkundet worden ist. Eine Mitursächlichkeit unserer Tätigkeit ist ausreichend.

Der Provisionsbetrag ist ohne Abzug nach Rechnungsstellung zu zahlen. Mehrere Auftraggeber haften für die vereinbarte Provision als Gesamtschuldner. Nach Verzugseintritt sind Verzugszinsen in Höhe von 5,0 % p.a. über dem Basissatz fällig.

Der Provisionsanspruch entfällt nicht, wenn der Vertrag aufgrund Eintritt einer auflösenden Bedingung erlischt oder ein Rücktrittsrecht ausgeübt wird, wenn die andere Partei den Rücktritt zu vertreten hat. Wird ein Anfechtungsgrund durch den Angebotsempfänger (unseren Kunden) ausgeübt, das nicht durch arglistige Täuschung seitens der anderen Vertragspartei begründet ist, tritt anstelle unseres Provisionsanspruches ein Schadensersatz-anspruch gegen den Anfechtenden.


5. Wirtschaftliche Verflechtung

Soweit zwischen uns und dem Auftraggeber bzw. Angebotsempfänger eine wirtschaftliche Verflechtung besteht, wird eine vom § 652 BGB unabhängige und selbständige Provisions-
vereinbarung begründet.


6. Tätig werden für den anderen Vertragspartner

Wir sind berechtigt, auch für den anderen Vertragspartner provisionspflichtig tätig zu sein. In einem solchen Fall informieren wir den jeweils anderen Vertragspartner unverzüglich.


7. Aufwandserstattung

Kommt es während der Dauer des Maklervertrages zu keinem wirksamen Vertragsabschluss, so erhält die Maklerfirma vom Auftraggeber gegen Nachweis Ersatz folgender tatsächlich angefallener Auslagen: Fahrtkosten, Kosten für print- und web-Inserate, Werbemaßnahmen wie Schilder, Plakate, Planen und Ähnliches.

8. Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. An die Stelle unwirksamer Bestimmungen treten die gesetzlichen Vorschriften.


9. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist, soweit gesetzlich zulässig, Schwerin.