Sprengnetter: geprüfter Immobilienbewerter

Wohnen im Alter: Verkaufen, vermieten oder umbauen?

Mit dem Alter ändern sich die Ansprüche an die Wohnsituation. Eine Wohnung statt einem Haus, eine zentralere statt eine abgelegene Lage, ein anderer Wohnort oder vielleicht auch die Verwirklichung eines lang gehegten Traums: Die Gründe für eine Umorientierung sind dabei sehr individuell.

Altersgerechte Wohnung

Höheres Alter, andere Ansprüche: Mit dem Begriff "altersgerechtes Wohnen" werden Wohnformen beschrieben, die Senioren ein komfortables und barrierefreies Leben ermöglichen. Eine solche Wohnform kann durch einen Umbau oder einen Umzug verwirklicht werden. Die Wohnung sollte so beschaffen sein, dass Bewohner darin noch möglichst lange selbstständig leben können. Der Zeitpunkt für die nötigen Änderungen sollte jedoch nicht zu weit hinausgezögert werden. Wer bereits merkt, nicht mehr beschwerdefrei die Treppen steigen zu können, kann nicht von heute auf morgen die Wohnung wechseln.

Altersgerechtes Wohnen beginnt bereits beim Gebäude selbst. Ein Fahrstuhl und eine Tiefgarage sind bereits große Erleichterungen im Alltag. Zum einen entfällt mühsames Treppensteigen und zum andere gelangen Sie schnell und sicher zum Auto. Wohnungen und vor allem deren Türen sollten so bemessen und angelegt sein, dass man sich darin auch mit einem Rollstuhl ungehindert bewegen kann. 

Fenster sollten sich ohne größeren Kraftaufwand und notfalls auch im Sitzen öffnen lassen. Die Dusche im Badezimmer sollte komplett ebenerdig ausgeführt, mit rutschfesten Fliesen und einer Sitzgelegenheit versehen sein. Wichtige Bedienelemente wie Lichtschalter, Türöffner, Gegensprechanlage und Schalter für elektrische Rollläden sollten nicht zu hoch angebracht sein. In der gesamten Wohnung sollte es möglichst keine Engstellen geben und stets ein Bewegungsradius ca. 120 cm ermöglicht werden. 

Altersgerechte Wohnlage

Viele ältere Menschen möchten im Rahmen eines Umzugs auch den Hausstand verkleinern. Möglicherweise ist der langjährige Ehepartner bereits verstorben und die Kinder längst aus dem Haus. Angesichts dessen ist die Bewirtschaftung eines größeren Hauses oder Anwesens nicht nur unverhältnismäßig teuer, sondern auch mühselig. Wem ein Ortswechsel nichts ausmacht, sollte möglichst frühzeitig den Umzug in eine altersgerechte Wohnlage wagen.

Auch die Lage ist mit entscheidend für altersgerechtes Wohnen. Viele Senioren legen Wert auf kurze Wege. Die Wohnung sollte also möglichst zentral liegen, einen guten Verkehrsanschluss bieten und trotzdem nicht an einer lauten, verkehrsreichen Straße liegen. Darüber hinaus sind Ärzte und Apotheken, die ebenso schnell und einfach zu erreichen sind, von großem Vorteil.

Zurück zur News-Übersicht